Völkervermehrung: Ableger und Schwarm

Bienenvölker vermehren sich natürlicherweise im Frühjahr und Sommer durch Schwärme. Wenn es wärmer wird und immer mehr Nahrung in Form von Blütenpollen und -nektar zur Verfügung steht, wächst die Zahl der Bienen stark an. Das Volk kommt dann in Schwarmstimmung und legt Weiselzellen an, in denen Jungköniginnen heranreifen. Nach deren Schlüpfen sammelt sich dann eines schönen, sonnigen Tages um die Mittagszeit herum ein Großteil des Volkes und verlässt zusammen mit der alten Königin als Schwarm den Bienenstock.

Das Schwärmen ist ein faszinierender und kraftvoller natürlicher Vorgang, aber Schwärme gehen gerne verloren und bedeuten für Imker*innen einen zumindest vorübergehenden Verlust an fleissigen Honigsammlerinnen. Um diesen Prozess zu kontrollieren, werden wie bei Pflanzen von Bienenvölkern Ableger gebildet. So können wir als Imker*innen die Zahl der Bienenvölker erhalten, um Winterverluste auszugleichen, oder sogar vermehren.

IMG_5813

Um dem Schwärmen vorzubeugen, haben wir also Ende April von unserem stärksten Volk einen Brutableger gebildet. Dabei werden eine oder zwei gut mit Brut besetzte Waben aus einem starken Volk, das bereits in Schwarmstimmung ist, entnommen und zusammen mit einer Futterwabe voll Honig in eine neue Beute gesetzt.

IMG_5814.JPGDer Ableger wird dann an einem weit entfernten Standort ausserhalb der Flugreichweite aufgestellt, damit die Bienen nicht einfach wieder zum alten Volk zurückkehren können. Am neuen Bienenstand kann sich das neue Volk dann in Ruhe entwickeln und eine neue Königin großziehen. Im Jahreslauf wird der Ableger dann immer stärker und beginnt bereits Honig zu sammeln.

Leider waren unsere Vorbeugungsmaßnahmen nicht ausreichend. Einige Zeit nach der Ablegerbildung schwärmte trotzdem ein Teil des Volkes aus. Zum Glück waren wir gerade im Garten und konnten das Schauspiel beobachten. Nach langem Geschwirre ließ sich der Schwarm in der Spitze einer jungen Buche nahe unseres Bienenstandes nieder.

Nach und nach tröpfelte der Schwarm dann über die zu dünnen Ästchen bis zum Boden, wo wir ihn mit einer rasch herangeschafften Beute zum Glück wieder einfangen konnten.

IMG_5831

Der alten Königin folgend (erkennbar in der unteren Mitte des Bildes am grünen Markierungspunkt) spazierten die Bienen nach und nach in ihr neues Zuhause. Eine wundersame Vermehrung: durch Ablegerbildung und Schwarm sind also in wenigen Wochen aus einem Bienenvolk drei geworden.

Advertisements

Der Seegarten bei der „Stadt für eine Nacht“

Vom 16. bis 17. Juli 2016 erwacht in der Schiffbauergasse in Potsdam wieder die Stadt für eine Nacht zum Leben. 24h Stunden lang gibt es Angebote, Präsentationen, Musik etc. unter dem Motto Wie wollen wir leben? Wir haben uns als Gartennetzwerk Potsdam um ein „Haus“ in der Stadt beworben und sind dabei 🙂 Denn zu dem Thema haben wir einiges zu sagen!

Heute waren wir beim Info-Nachmittag in der Schiffbauergasse und anschließend haben wir in lockerer Runde weiter unsere Aktionen für die Nacht geplant. Ihr könnt gespannt sein: Wir werden nicht nur mit allen Besucher*innen ein altes Auto in einen blühenden, essbaren Garten verwandeln. Dazu gibt es kleine Workshops und Angebote bei uns, unter anderem zu den Themen Permakultur, Pflanzenmärchen, Bäume bestimmen, Samenbomben und vielem mehr…

Also, seid dabei!

www.schiffbauergasse.de/sfen/

thumb_IMG_8215_1024

 

Hier wird die Stadt enstehen:

thumb_IMG_8220_1024

Anschließendes Planungstreffen mit Mitgliedern vom Seegarten, freiGarten, Studigarten Golm (StuGa) und dem Garten in der Scholle 34.

thumb_IMG_8221_1024

Altes wiederverwerten

Seit letztem Jahr dienen uns zum Beispiel zwei alte Paletten als vertikale Beete. Der Salbei und das Bohnenkraut haben darin sogar überwintert. Nun haben wir außerdem kleine Ableger von Zitronenmelisse, Thymian und Minze eingepflanzt und Borretsch gesät.

thumb_IMG_8040_1024

Und alte, undichte Gummistiefel haben ein neues Zuhause bei uns gefunden. In ihnen wachsen nun Mittagsblumen und Vergissmeinnicht.

thumb_IMG_8036_1024

Außerdem ein Nachtrag zum Giersch: Aus ihm lässt sich auch ein leckeres Frühlingspesto herstellen: Einfach zusammen mit Löwenzahn, etwas Grünkohl, Kräutern und Olivenöl + Salz, Pfeffer und Parmesan in den Mixer geben 🙂