Ablegerbildung beim Gesang der Nachtigall

Der April zeigte sich dieses Jahr von seiner recht unterkühlten und wechselhaften Seite. Für die Bienen war es eine schwierige Zeit, sie konnten nur wenig ausfliegen, um die Frühtrachten wie Rosskastanie, Löwenzahn oder Obstblüte zu nutzen. Zum Glück hatten wir bei der Durchlenzung zur Sicherheit reichlich Winterfutter in den beiden überwinterten Völkern belassen, so dass sich die Immen gut entwickelt haben. Besonders eins der beiden Völker war Ende April bereits so stark und zahlreich, dass wir uns entschlossen, den Tag der Arbeit zur Bildung von zwei Ablegern zu nutzen. Das genaue Vorgehen bei dieser Form der Vermehrung von Bienenvölker hatten wir bereits letztes Jahr genauer beschrieben.

Beim Gesang der erst wenige Tage zuvor ins Havelland zugezogenen, im Seegarten ansässigen, und dazu noch auf einem Ast der Ulme direkt über den Beuten sitzenden Nachtigall bildeten wir zwei Ableger aus jeweils einer gut mit Ammenbienen besetzten Brutwabe und statteten sie mit reichlich Honigfutter und Mittelwänden zum Weiterwachsen- und bauen aus. Zum Glück fand sich am selben Tag noch ein lauschiges Plätzchen ausserhalb der Reichweite unserer Flugbienen, wo sich die zwei Jungvölker in Ruhe eine neue Königin heranziehen können. Nach mehr als einen Monat können beide dann runderneuert und hoffentlich bockstark zurück in den Seegarten ziehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s